Ruanda: CAP-Jugendbegegnung hat begonnen

Neun junge Erwachsene aus der Evangelisch-reformierten Kirche nehmen an einer internationalen Jugendbegegnung in Ruanda teil. Inzwischen trafen sie in der Hauptstadt Kigali des zentralafrikanischen Landes ein. In der Nähe von Kigali begegnen sie jungen Erwachsenen aus Südafrika und Belgien. Die Fahrt dauert vom 14. Juli bis 6. August.

Die Jugendbegegnung „CAP“ , der ursprüngliche Name KAP steht für „Kameraden – Arbeiders – Partners“  existiert als belgisch-südafrikanische Jugendbegegnung seit 1983, in diesem Jahr nimmt die Evangelisch-reformierte Kirche zum zweiten Mal teil. Die Delegation wird geleitet von der Südafrikanerin Esther Pheiffer, die seit vielen Jahren in Deutschland lebt. Zwei Teilnehmer kommen aus Ostfriesland, zwei aus der Grafschaft Bentheim und die anderen aus verschiedenen Regionen Niedersachsens.

In Ruanda wohnen die Jugendlichen in zwei Camps, die erste und letzte Woche in der Nähe der Hauptstadt Kigali, die mittlere Woche im Westen des Landes in der Nähe von Kibuye. Im Mittelpunkt der Camps stehen die gegenseitige Begegnung und das Kennenlernen anderer Kulturen. Etwa zwei Tage verbringen die Teilnehmer in Projekten, wie gemeinsam ein Klassenzimmer für eine Schule bauen, ein Gemüsebeet für das Dorf anlegen oder in sozialen Einrichtungen mitarbeiten. Zwei Wochenenden leben die Teilnehmer in Familien und Kirchengemeinden und lernen so etwas vom Leben der Menschen vor Ort kennen.

Die jungen Erwachsenen berichten in einem Blog über ihre Reiseerfahrungen:
http://cap2012germany.wordpress.com/

18. Juli 2012
Ulf Preuß, Pressesprecher

Weitere Informationen zum Projekt beim Pastor für Ökumene

Zurück