Abschied in Hildesheim

Klaus Bröhenhorst geht in Ruhestand

Klaus Bröhenhorst, Pastor der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Hildesheim, geht Ende des Monats April in den Ruhestand. Am 6. Mai wird er in einem Gottesdienst von seiner Gemeinde verabschiedet. Der 66-Jährige war dann fast 38 Jahre Pastor der Gemeinde. Auch sein Vikariat absolvierte er schon dort.

Neben seinem Gemeindeamt war Klaus Bröhenhorst in verschiedenen anderen Funktionen tätig. Bis 2015 war er viele Jahre Präses des Synodalverbands X, bis zuletzt prüfte er angehende Pastorinnen und Pastoren im theologischen Examen. An der Universität Hildesheim war er viele Jahre als Lehrbeauftragter tätig.

Kirchenpräsident Martin Heimbucher dankte Bröhenhorst für sein vielfältiges Engagement. So habe Bröhenhorst „mit Phantasie, Humor und pädagogischem Geschick wichtige Impulse aus der reformierten Tradition an weite Kreise verständlich weitergegeben.“

Klaus Bröhenhorst stammt aus Bünde (Westfalen), er studierte Theologie in Bethel und Göttingen. Am 18. Mai 1980 wurde er in Hildesheim zum Pastor gewählt. In seine Zeit fällt der Bau des Gemeindezentrums Immengarten, mit dem die Gemeinde 1986 ihren ersten eigenen Gottesdienstraum erhielt.

30. April 2018
Ulf Preuß, Pressesprecher

Zurück