Regionale Reformationsgeschichte

Anregungen für die praktische Geschichtsarbeit

Welche Fragen können gestellt werden?
  • Wie ist die Einführung der Reformation in unserem Ort verlaufen? Wer waren die entscheidenden Förderer und Gegner?
  • Was hat unseren Ort geprägt (evangelisch, katholisch; Bevölkerung; Herrschaften; Erinnerungsorte)?
  • Wer war unser erster evangelischer Pfarrer?
  • Woran sieht man an und in unseren Kirchengebäuden, dass sie Kirchen der Reformation sind?
  • Was ist aus vorreformatorischer Zeit bewahrt worden (und warum)?
  • Welche Symbole der alten katholischen und der neuen protestantischen Macht sind übernommen worden?
  • Was wissen wir von den Kämpfen zur Zeit des Bauernkrieges?
  • Wie ist man bei uns mit den Bauern umgegangen? Was haben die Bauern getan?
  • Wo gibt es Spuren jüdischen Lebens in unseren Orten?
  • Wie ist die christliche Kirche/sind Christen mit Menschen anderen Glaubens, anderer Weltanschauung in unseren Orten umgegangen?
  • Seit wann gibt es (wieder) katholische Christen bei uns?
  • Was wissen wir über Auseinandersetzungen mit Täufern?
  • Wie sieht unsere Regionalgeschichte der Toleranz und Intoleranz aus?
  • Wie hat sich die Gegenreformation vor Ort ausgewirkt?
  • Wie wurde im Laufe der Geschichte bei uns an Reformation erinnert?
  • Wie ist die Aufnahme der Reformierten/Lutheraner ... bei uns verlaufen?
  • Wie hat man die Umsiedler nach 1945 aufgenommen?
  • Wann und wo sind Christen in unseren Orten angegriffen und benachteiligt worden? (vor 1945 und vor 1989)
  • Wie gehen wir heute mit Asylsuchenden um?
  • Welche historischen und aktuellen Nachbarschaften sind bei uns prägend?

Reformation buchstabieren – Seh- und Lesehilfen

Wenn wir unsere regionale Reformationsgeschichte entdecken wollen, sehen wir zum Beispiel auf:

  • die Auf- und Abbrüche in den letzten 500 Jahren in unserer Region: die Neuanfänge, die Traditionsabbrüche und die Kontinuitäten
  • die Veränderungen an und in Gebäuden, in liturgischer Praxis, in Bibliotheken, Archiven, Ämtern und bei handelnden Personen – Frauen wie Männern
  • die dunklen Seiten unserer Geschichte (den Umgang mit Täufern, Juden, Bauern, Hexen, Flüchtlingen, Migranten etc.)
  • die eigenen und die fremden Bilder („typisch katholisch; typisch evangelisch“ oder Assoziationen zu „Reformation“ und „Spaltung“)
  • die Schwierigkeit zu klären, welche Fragen der Vergangenheit für uns noch relevant sind („geschichtlicher Graben“)
  • „geistliche Orte“ in der Region, die wir entdecken und gestalten können

Wo kann ich etwas entdecken?

In Kirchengebäuden

  • Wie hat sich unsere Kirche über die Jahrhunderte verändert?
  • Was geht davon auf reformatorischen Einfluss zurück?
  • Was ist ausdrücklich (wie lange?) erhalten worden (zum Beispiel Beichtstühle, Sakramentsnischen, Abendmahlsgeräte)?
  • Was ist gegebenenfalls verändert in Gebrauch geblieben?
  • Vergleichen wir die Geschichte der Kirchengebäude: seit wann gibt es (wieder) eine katholische Kirche?
  • Nutzen wir die Kirche(n) gemeinsam und wenn ja, zu welchen Anlässen?
  • Wofür und für wen könnten wir sie öffnen?
  • Wie gehen wir perspektivisch mit unseren vielen Kirchengebäuden um?
  • Investieren wir weiterhin in Steine, auch ohne Menschen?


In Kirchenbüchern

  • Was lässt sich für unseren Ort aus unseren Kirchenbüchern ablesen?
  • Gab es gemischtkonfessionelle Ehen?
  • Und wie wurde dann die christliche Erziehung der Kinder geregelt?
  • Welche Regelungen wurden in unserer Gemeinde für die Bestattung zum Beispiel von Selbstmördern und Ausgetretenen gefunden?
  • Haben diese sich den verändernden Lebenssituationen angepasst?


Auf Friedhöfen

  • Welche Symbole der Trauer und Hoffnung nehmen wir auf unserem Friedhof wahr?
  • Wie hat sich Bestattungskultur verändert?
  • Kommen wir mit Trauernden über unsere christliche Hoffnung ins Gespräch und finden wir Übersetzungsangebote für Nichtchristen?


In Chroniken

  • Wer hat die Reformationsgeschichte unserer Gegend aufgeschrieben?
  • Was erzählt uns dessen Buch/Heft über seine Motive der Rezeption?
  • Legen wir uns ausreichend Rechenschaft darüber ab, wie wir Geschichte für uns in Anspruch nehmen?


Im Pfarrhaus

  • Welche Rolle spielte das Pfarrhaus in unserer Stadt, in unserer Kirchgemeinde über die Jahrhunderte?
  • War es zu bestimmten Zeiten ein Hort des Widerstands oder der Anpassung (Nationalsozialismus)?
  • Welche Zukunft könnte diese kulturelle Institution haben?
  • Haben wir dazu Bilder, Phantasien, Ideen?


In der Schule

  • Schule und Kirche waren über Jahrhunderte hinweg eng verknüpft: welches Erbe ist davon in unseren Schulen spürbar?
  • Was interessiert Kinder und Jugendliche heute am Christentum?
  • Stellen wir überhaupt die richtigen Fragen?


In Lebensgeschichten lokaler Persönlichkeiten der Reformationsgeschichte

  • Wer hat die Einführung der Reformation maßgeblich vorangetrieben und warum?
  • Wie sahen die Verflechtungen von politischem und kirchlichem Einfluss in der Geschichte unseres Ortes aus?


In unserem Ort

  • Wie würde mein Ort aussehen, wenn es die Reformation nicht gegeben hätte?
  • Wie haben wir uns durch die Zeit an Reformation erinnert?
  • Was hat unseren Ort geprägt?